Abstammung Homero

Die prozentuale Blutsverwandschaft der Begründer der Lusitanozucht von Homero:

Als einer der besten Vererber wird Homero’s Vater Danubio, aus der Zucht von Manuel Veiga,  geehrt. 1988 wird er, gerade drei Jahre alt, Champion of Champion in Lissabon und später mit 81 Punkten gekört. Danubio vererbt an 92 Nachkommen seine Gene, von denen 69 gekört werden, mit einer Durschnittskörnote von über 70 Punkten. Danubio gründet eine Dynastie der Moderne in der portugiesichen Pferdezucht, welche den Namen Danubiana trägt.

Viele von Danubio’s Söhnen machten sich einen Namen im Stierkampf, wie Ofensor und Malmequer. Danubio wird im Jahr 1995 nach Brasilien verkauft, in die Zucht Interagro, der grössten Lusitanozucht weltweit. Er zeugt dort bloss noch 6 Nachkommen.

Homeros Grossvater, Zimbro II, stammt ebenfalls aus der Zucht von Manuel Veiga. Zimbro wurde 1981 geboren. Dreijährig wird er Campeao da Feira in Lisabon.

1985 wird Zimbro nach Mexiko verkauft, in die Zucht von Gaston Santos. Er hinterlässt in Portugal von den 132 Nachkommen bloss 12 Söhne und Töchter, unter anderem Dardo II und Damasco II. Er zeugt in der Zucht von Gaston Santos 118 Nachkommen. Zimbro überlebt seinen Sohn Danubio in Mexiko und deckt bis ins Jahr 2001.

Zimbro wurde mit 81 Punkten gekört. Ihm wurde durch seine herausragende Nachkommenschaft der „Orden der Ehre“ verliehen und der Hengst wurde ins Livro de Mérito aufgenommen.

Nilo, Ur-Grossvater von Homero, steht seinem berühmten Sohn Zimbro II in nichts nach. Nilo wurde am 1. Mai 1971 in der Zucht von Manuel Veiga geboren. Nilo zeugt 217 Söhne und Töchter und wird unter anderem auch vom portugiesischen Staatsgestüt, der Coudelaria Nacional, zur Zucht eingesetzt. Mit 27 Jahren zeugt er sein letztes Fohlen, welches 1999 zur Welt kommt.

Hinorco, ein Sohn Nilo’s, gezüchtet von der Coudelaria Nacional:

Wer an Nilo denkt, dem kommt unwiderruflich sein Vater Firme in den Sinn. Firme wird im März 1956 in der Zucht von Fernando Sommer-Andrade geboren. Er zeugt 31 Nachkommen. Mit Opus 72, Neptuno, Nilo, Novilheiro wird er in der Lusitanozucht unsterblich. Viele seiner Söhne machen sich, wie er selbst, einen Namen im Stierkampf. 

 

Mit Firme kommt spanisches Blut in die portugiesische Zucht. Der Vater von Firme ist Principe VIII, der aus der Zucht von Francisco Chica de Navarro stammt. Francisco Chica de Navarro war im Besitz des Hierro del Bocado (Kandarenbrand). Principe VIII war also ein reiner Karthäuserhengst (selbst Ruy d’Andrade bezeichnete seine Zucht als „reine Cartujanozucht“) . Der Kandarenbrand steht seit jeher für die Qualität der spanischen Pferde. Bereits der Duque de Braganza kaufte im Jahr 1747 um die 100 Stuten und einige Deckhengste. In Villa de Portel gründete er das portugiesische Staatsgestüt Altér.

Alle spanische Pferde, die Vererber in der portugiesischen Pferdezucht werden sollten, wurden auf Herz und Niere geprüft. Sportliche Leistungen wie ein 70 Km-Distanzritt, mit einem Tragegewicht von 75 Kilos, musste in einer Zeit von 8 Stunden und 45 Minuten absolviert werden. Ausserdem mussten künftige Hengste einen 3 Kilometer langen Hindernisparcours abslovieren, Tragegewicht 71 Kilo, der Zeitrahmen belief sich auf eine nicht zu überschreitende, 5 Minuten und 30 Sekunden. Neben Exterieur wurde auch das Interieur eines Hengstes genau geprüft. Die portugiesische Pferdezucht hat über 40 Hengste aus verschiedenen spanischen Gestüten eingesetzt. Unter anderem die Yeguada Militar, Domecq y Nuñez, die Besitzer des Hierro del Bocado, wie die Terrys, Romero Benitez, Francisco Chico de Navarra.

Weitere spanische Hengste in Homero’s Abstammung, auf der mütterlichen Seite sind…

Mejicano I, aus der Zucht Terry. Mejicano hat bloss 4 Söhne und Töchter, die im portugiesischen Studbook eingetragen sind. Die nennenswerteste ist sicherlich Viscaina, die von der Coudelaria Nacional erworben wird und anschliessend Mutter von Hucharia wird.

Destinado VI, ebenfalls Terry, einer der Begründerhengste der Coudelaria Nacional:

Cartujano aus der Zucht Antonio Perez Tinao. Cartujano ist der Vater von Hucharia, eine der Linienbegründerin der portugiesischen Pferdezucht.

Primoroso, aus der Terryzucht. Primoroso zeugt 25 Fohlen, 22 für die Coudelaria Nacional, wie Destinado VI ist er Mitbegründer für das portugiesische Staatsgestüt.

Mit Ventera I , Homero’s Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Ur-Grossmuter, verewigt sich auch ein Pferd aus der Zucht Manuel Romero Benitez in Homeros Abstammung.

Homeros Grossmutter ist Oferta, aus der Zucht Manuel Veiga. Oferta hatte in ihrem Leben leider bloss 5 Nachkommen, von denen 4 gekört wurden mit einer Durchschnittskörnote von 77.5 Punkten. Neben Danubio macht sich auch Venturoso III einen Namen.

Ofertas Vater ist der Veiga Hengst Bailador. Bailador zeugt 98 Nachkommen, unter anderem berühmte Namen des Stierkampfes wie Lidador II, Larapio, Palpite, Zurito II.

Über Bailador geht es zu Que-Ba, ebenfalls aus der Veigazucht. Auch Que-Ba macht sich einen Namen im Stierkampf, in seine Fussstapfen treten Bailador, wie auch sein anderer Sohn Emir.

Ofertas Grossvater ist Guizo, geboren im Juni 1947 wurde ebenfalls von Manuel Tavares Veiga gezüchtet. Guizo war ein hervorragendes Stierkampfpferd, er bestritt unzählige Auftritte in Portugals Arenen.

Die meisten Veiga-Pferde gehen schlussendlich auf Gilbardeiro, ganz sicherlich aber auf Agareno zurück. Agareno bildet eine der 6 Linien, auf die bis heute die Blutverwandschaft zwischen den einzelnen Pferden prozentual ermittelt wird.

Gilbardeiro:

Agareno wird 1931 geboren, er zeugt 33 Nachkommen wie Berber, Fronteiro I, Almansor, Pincelim haben in der Lusitanozucht starke Akzente gesetzt.

Agareno:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s